Am Mauerpark, Berlin

Stadtquartier

Das Areal am heutigen Mauerpark in Berlin stellt einen historisch bedeutsamen Ort der Geschichte dar. Im Spannungsfeld der Bezirke Prenzlauer Berg, Wedding, Mitte und Pankow steht es u.a. für die Teilung und die Wiedervereinigung Berlins und Deutschlands.

Anfang der Neunziger Jahre wurde aus Teilen der ehemaligen Grenzbefestigung eine Grünanlage. Die Allianz Umweltstiftung förderte das Projekt unter der Auflage, dass der Mauerpark bis zum Jahr 2010 erweitert wird.

Der vorgelegte Initiativ-Entwurf konzentriert vor dem Hintergrund dieser Auflage eine vom Grundstückseigentümer gewünschte hochbauliche Nutzung im nördlichen Bereich, als Pendant zu der gegenüberliegenden Bebauung an der Schwedter Straße. Die Erschließung wird u.a. gelöst über einen Teil-Rückbau des Gleimtunnels. Hierdurch wird gleichzeitig eine großzügige fussläufige Anbindung des Mauerparks von Norden, aus dem Wedding kommend, erreicht.

Die Wohnbebauung orientiert sich in Maß und Proportion an den gut funktionierenden Strukturen des Prenzlauer Berges. In der zweiten Reihe werden familiengerechte Stadthäuser vorgeschlagen.

Nachdem auf dieser Basis eine konstruktive Zustimmung des Bezirks und der als „Freunde des Mauerparks“ organisierten Nutzer des Parks gelungen war, konnte der Aufstellungsbeschluss eines Bebauungsplanes erreicht werden. Im anschließenden Wettbewerbsverfahren wurde jedoch der vorgeschlagene Teil-Rückbau des Gleimtunnels aus denkmalpflegerischen Erwägungen nicht weiterverfolgt.

Weitere Projekte

Wohnen am Giersberg
Braunschweig

18 Villen und 10 Reihenhäuser mit insgesamt 200 Wohneinheiten östlich des Wasserturms am Giersberg in Braunschweig.

Mehr

Baugruppenwohnen am Mauerpark
Berlin

Am Berliner Mauerpark entsteht in zentraler Lage zwischen Mitte, Pankow und Wedding ein neues Stadtquartier, direkt am beliebten Mauerpark.

Mehr

Quartier Leonhardplatz
Braunschweig

Das inhaltliche Leitbild ist ein generationsübergreifendes Wohnen, Arbeiten, Lernen und Leben für und mit Menschen mit unterschiedlichen Hilfebedarfen.

Mehr